Meine Schule





Termine

heute in der Mensa

Die Mensa ist heute geschlossen.

Aktuelles

Im Gespräch mit... Gudrun Grandrath

von Sandra Rosa, 24.10.2014, 10:22 Uhr

Gudrun GrandrathLiebe Frau Grandrath, wann kamen Sie eigentlich nach Remagen?
In Remagen bin ich schon seit 17 Jahren; zuerst an der Realschule, dann an der Realschule plus, aber jetzt neu an der IGS.

Was genau möchten Sie den Schülerinnen und Schülern an der IGS beibringen? Was unterrichten Sie?
Meine Fächer sind Mathematik, Chemie und Naturwissenschaften. Außer diesen Fächern ist es mir aber auch wichtig, dass die Kinder zu selbständigen Jugendlichen und Erwachsenen werden, die die Welt mitgestalten können.

Haben Sie eigentlich selbst Kinder?
Ja, ich habe einen sechsjährigen Sohn.

Und was machen Sie so, wenn Sie mal nicht korrigieren oder Unterricht vorbereiten?
Ich lese gerne, wenn mein Sohn mich lässt, und kann Socken stricken! ;-)

Sagen Sie mal, waren Sie eigentlich ein ganz braves Kind oder haben Sie Ihren Eltern das Leben sehr schwer gemacht?
zum Artikel-Symbol weiterlesen

Im Gespräch mit... Timm Ole Bernshausen

von Sandra Rosa, 22.10.2014, 15:01 Uhr

Timm Ole BernshausenLieber Herr Bernshausen, Sie sind neu in Remagen. Wo kommen Sie denn eigentlich her?
Ich wohne in Bonn und habe dort zuletzt an einer Gesamtschule unterrichtet. Die Möglichkeit, hier in Remagen an einer Schule im Aufbau mitarbeiten zu können, hat mich besonders gefreut. Auch zu Remagen selber habe ich bereits eine längere Verbindung, da meine Frau und ich hier vor einigen Jahren geheiratet haben.

Haben Sie denn auch Kinder?
Ja, ich habe zwei Kinder. Meine Tochter ist gerade drei Jahre alt geworden und mein Sohn vor einigen Wochen zur Welt gekommen.

Dann herzlichen Glückwunsch zur Geburt Ihres Sohnes und alles Gute für Ihre kleine Familie. Wollten Sie denn an Ihrer Bonner Schule nicht bleiben?
Mir ist der Abschied wirklich nicht leicht gefallen, denn es hat mir an meiner alten Schule sehr gut gefallen. Da ich dort jedoch lediglich einen Zeitvertrag hatte, war die Aussicht, lange an einer Schule bleiben zu können und endlich auch einmal Klassenleiter sein zu dürfen, ausschlaggebend für mich nach Remagen an die IGS zu wechseln.

Was genau möchten Sie den Remagener Schülerinnen und Schülern denn beibringen?
Am meisten würde mich freuen, wenn ich den Kindern an der IGS die Freude am Lernen vermitteln könnte. Ich versuche dies auch vorzuleben und glaube, dass ich ebenfalls viel von den Schülern an der IGS lernen kann. Vor allem mein Fach Sport bringt viele Experten für unterschiedlichste Sportarten zu mir. So habe ich in den letzten Jahren viele neue Sportarten ausprobiert und mich vor allem für das Klettern und den Wassersport (Kanu und Segeln) begeistert.

Gibt es einen Ort an unserer Schule, der Ihnen besonders gefällt?
zum Artikel-Symbol weiterlesen

Im Gespräch mit...

von Sandra Rosa, 22.10.2014, 11:00 Uhr

Willkommen an Bord - Foto/Abbildung: viocat / pixelio.deMit Beginn des Schuljahres 2014/15 bekam die IGS nicht nur Zuwachs in Form von 100 neuen Fünftklässlern. Auch sieben der acht Klassenleiterinnen und Klassenleiter kamen neu an die Schule. Drei Vertretungslehrkräfte verstärken das Team nun ebenso wie drei Förderschullehrkräfte und zwei FSJ-lerinnen. Grund genug, sie alle einmal zum Gespräch zu laden und in den kommenden Wochen nach und nach auf unserer Homepage vorzustellen.

5er: Einblicke in drei Tage Kennenlernfahrt

von Nele Annen (5b) und Elson Berisha (5d), 20.10.2014, 16:34 Uhr

Kennenlernfahrt der Fünfer nach Bad Ems - Foto/Abbildung: Timm Ole BernshausenDie Kennenlernfahrt der Fünftklässler führte die Schülerinnen und Schüler auch in diesem Jahr nach Bad Ems. Was sie während dieser drei Tage erlebt haben und welche Gedanken sie sich gemacht haben, liest sich wie folgt:

Tag 1: Endlich geht die Stufenfahrt los. Alle sind aufgeregt. Aber vor dem Beginn des Vergnügens muss erst noch eine Stunde Bus gefahren werden. Nach der langen Fahrt sind wir endlich da. Jetzt kann der Spaß beginnen. Doch halt: Die Zimmer sind noch nicht fertig. Also erstmal das Gepäck abstellen und das Gelände der Jugendherberge gemeinsam erkunden. Nach dem Mittagessen können wir auf unsere Zimmer. Wer kriegt welches Bett? Geschafft! Betten bezogen und Zimmer gemütlich eingerichtet. Nun geht es in den Klassen den Berg hinunter nach Bad Ems. Hier gibt es viel zu sehen: Wir gehen am alten Rathaus vorbei, dann entlang der Uferpromenade und machen einen Abstecher zur Römerquelle. Schnell noch einen Schluck zur Stärkung und... oh nein, den Berg wieder rauf. Gibt’s da keine Abkürzung? Nein. Dafür ist der Ausblick super. Oben angekommen wird’s Zeit fürs Abendessen, denn so eine Fahrt macht hungrig. Jetzt wollen einige nur noch auf ihr Zimmer um ausruhen, andere noch so lang es hell ist eine Runde Fußball oder Gesellschaftsspiele spielen. Um 22:00 Uhr ist dann Bettruhe. Wirklich?
zum Artikel-Symbol weiterlesen

741.200 Schritte: Schüler, Lehrer und Eltern laufen für einen guten Zweck

von Sandra Rosa, 18.10.2014, 09:16 Uhr

Spendenlauf 2014Durch die Verbreitung des Ebola-Virus wird es offenbar: Es fehlt an sanitären Einrichtungen, medizinischer Versorgung und den grundlegendsten Lebensmitteln, insbesondere sauberem Wasser. Aus diesem Grund fand im Schulzentrum Remagen am letzten Schultag vor den Herbstferien ein Spendenlauf statt, dessen Erlös in den westafrikanischen Krisengebieten zum Einsatz kommen wird.

Mit einer solch großen Resonanz konnte jedoch niemand rechnen. Die Schülerinnen und Schüler hatten im Vorfeld private Sponsoren gesucht und einen Preis für eine gelaufene 400 m-Runde auf dem Sportplatz vereinbart. Die Lehrerschaft, die sich ebenfalls zahlreich am Lauf beteiligte, wurde durch die Kreissparkasse Ahrweiler gesponsert.

Nach dem Startschuss durch Schülersprecher Jan Kowalski (6b) und Schulleiter Marcus Wald begann der Spendenlauf im Stadion Goldene Meile. Insgesamt wurden 1.853 Runden gelaufen, 467 davon durch Schülerinnen und Schüler der Klasse 6d, gefolgt von der 5c, die 374 Runden lief. Bastian Müller (6a) und Arnd Schuster teilen sich mit jeweils 40 Runden den Titel der Langstreckenläufer. Dies entspricht einer Strecke von 16 km. Doch dieser Rekord ist nicht etwa eine Ausnahme: Der Großteil der teilnehmenden Schülerinnen und Schüler lief mehr als 15 Runden. Auch ein Vater ließ es sich nicht nehmen, selbst 16 Runden zu laufen. Viele kleine Schritte führten zu einer zurückgelegten Strecke von sage und schreibe 741,2 km und einem Spendenerlös im vierstelligen Bereich.

Die jeweils gelaufenen Runden wurden in der Sponsorenliste eingetragen und den Kindern mit nach Hause gegeben. Die erlaufenen Geldspenden werden nach den Herbstferien eingesammelt.

Wer zusätzlich die Spendenaktion des Schulzentrums unterstützen möchte, kann dies auf der Spendenseite der Initiatorin Frau Dr. Siemoneit gerne tun:

ältere Einträge