Meldungen

6c: Unsere Lesenacht

von Christine Blinn, Annika Schuster (6c) und Elisa Zenelaj (6c), 27.05.2019, 11:27 Uhr

6c Lesenacht - Foto/Abbildung: Bozena Betz

Dass Lesen gemeinsam riesigen Spaß machen kann, erlebte die Klasse 6c bei ihrer Lesenacht. Da werden auch Lesemuffel zu Bücherwürmern, wenn die Klasse eine Übernachtung rund um das Buch in der Schule organisiert. Wie das so abgelaufen ist, erzählen Annika Schuster und Elisa Zenelaj aus der Klasse 6c:

Eines Tages fand sich folgende Nachricht in unserem Klassenrat-Briefkasten: „Lasst uns eine Lesenacht veranstalten.“ Sofort waren wir Schülerinnen und Schüler der Klasse 6c Feuer und Flamme für dieses Unterfangen. Mit guten Argumenten, dass eine solche Lesenacht nicht nur das Lesen fördere, sondern auch den Zusammenhalt in der Klasse stärke, konnten wir zunächst unsere Klassenleiterinnen und dann auch Herrn Wald überzeugen.

Fortsetzung:

Dann ging es endlich los: Wir kamen am Abend in der Schule zusammen und trafen uns gemäß dem Motto unserer Übernachtung in der Bibliothek. Aber nicht nur diese lieferte uns vielfältiges Lesefutter, auch wir und unsere Mitschüler brachten Lieblingsbücher mit, dir wir mit allen geteilt haben. So war für jeden was dabei und die nächtliche Schmökerei konnte beginnen. Stichwort Futter: Dank engagierter Eltern kam auch das leibliche Wohl nicht zu kurz und in der Schulküche durften wir frische Pizzen verspeisen und konnten so gestärkt in die lange Lesenacht gehen.

Einen schönen Einstieg bildete das Vorlesen unserer Klassenlehrerinnen, Frau Betz und Frau Mallmann, die uns Auszüge aus „Mein Leben in deinen Händen“ vorlasen. Und dann gab es eine große Überraschung! Mit den Worten „Ein bisschen frische Luft tanken, tut uns jetzt allen gut“ führten uns unsere Lehrerinnen an den Rhein, wo wir zu einer Nachtwanderung aufbrachen. Das war ein großer Spaß!

Bis Mitternacht wurde im Anschluss weitergelesen oder vorgelesen. Besonders die „Känguru-Chroniken“ von Marc Uwe-Kling führten zu Erheiterung und ließen die Zeit ganz schnell verfliegen. Doch auch wenn um Mitternacht Zeit war, schlafen zu gehen, waren viele noch etwas länger hellwach: Es ist ja auch wirklich aufregend, gemeinsam in der Schule zu übernachten. Und so machten wir uns tags drauf hundemüde, aber glücklich auf den Heimweg und sogleich waren wir uns alle einig: Ein solch tolles Leseerlebnis möchten wir gern wiederholen.