Meine Schule





Dokument-Abruf

Dokument-ID: 

Meldungen

Rettet das Klima - Tipps vom Ökologiekurs 9

von Michaela Lohmer, 08.10.2020, 14:53 Uhr

Räder an der IGS - Foto/Abbildung: Michaela Lohmer

Hier findet ihr unsere Ideen, wie wir Schülerinnen und Schüler der IGS Remagen mit unseren Familien etwas gegen den Klimawandel tun können:

1. Muss der Fisch auf den Tisch? (M. Lindlahr, 9a)
Warum sollte man wenig bis gar keinen Fisch essen? Die Antwort ist ganz einfach: Die Meere sind schon fast ausgefischt, außerdem gibt es immer viel Beifang, der tot ins Meer zurückgeworfen wird. Wenn man Fisch isst, sollte man darauf achten, dass der Fisch gerade „Saison“ hat.

2. Bewusstes Heizen (P. Bombach, 9d)
Viele heizen im Winter zu viel und in Momenten, in denen es sich nicht lohnt, zum Beispiel, wenn das Fenster geöffnet ist oder man gar nicht zu Hause ist. Wenn man weniger heizt, dann schont das nicht nur den eigenen Geldbeutel, sondern senkt den Energieverbrauch, und das ist ein Beitrag zur Rettung der Welt.

Fortsetzung:

3. 1 Mal Fleisch pro Woche (D. Demir, 9d)
Weißt du eigentlich, dass du, wenn du nur einmal pro Woche Fleisch isst, ganz viel für die Umwelt tust? Es müssen im Regenwald weniger Bäume abgeholzt werden, damit die Tiere Weideflächen haben, es gibt weniger schlechte Massentierhaltung und es werden weniger Treibhausgase, die zur Erderwärmung führen, in die Atmosphäre abgegeben. Versuche es doch mal, deinen Fleischkonsum zu reduzieren.

4. Lebensmittelverschwendung (A. Tanaskovic 9c)
Jährlich werden 80 Kilogramm Lebensmittel pro Person weggeworfen. Das MUSS sich ändern. Die Bauern werfen Gemüse und Obst weg, weil es nicht dem Schönheitsideal der Kunden entspricht. In den Läden werden Lebensmittel entsorgt, deren Ablaufdatum erreicht ist. Aber das größte Problem liegt bei uns selbst: Wir verschwenden viel zu viel Essen und merken es nicht einmal. Viele kaufen Lebensmittel spontan ein, weil etwas im Angebot ist und haben danach zu viel. An Anderen können wir nichts ändern, aber an uns selbst schon. Kaufe einfach nur das Nötigste und verbrauche alles, dann kommt auch nichts in die Tonne.

5. Pflanz dich verrückt! (A. Grabowski, 9c)
Es gibt zu wenige Pflanzen auf der Welt, weil der Regenwald gerodet wird und auch andere Wälder abgeholzt werden. Die Pflanzen produzieren aber lebenswichtigen Sauerstoff und binden Kohlenstoff. Deswegen solltest du Organisationen unterstützen und Geld spenden, damit Bäume gepflanzt werden können. Du könntest auch eigene Pflanzen im Haushalt und im Garten verteilen oder Pflanzen an Freunde oder Familienmitgliedern verschenken. Man könnte auch Samen verwenden und selbst die verschiedensten Pflanzen züchten. Dabei kommen sicher schöne Ergebnisse heraus.

6.Getränkekonsum (T. Sperker, 9c)
Mit dem richtigen Getränkekonsum trägt jeder zum Aufhalten des Klimawandels bei. Der Konsum von verarbeiteten und abgepackten Getränken wirkt sich schlecht auf das Klima aus. Der falsche Getränkekonsum stellt weltweit nicht nur ein Umweltproblem dar, sondern schädigt auch die Gesundheit der Menschen. Das größte Problem sind die weiten und unnötigen Transportwege. Auch die Verpackungen der Getränke sind meist umweltschädlich, da zum Großteil Plastik verwendet wird. Plastikflaschen können zwar recycelt werden, jedoch geschieht dies nur bei ordnungsgemäßer Entsorgung. Bei der Produktion der Plastikflaschen und bei der Reinigung wird viel Energie verbraucht. Am besten für die Gesundheit und die Umwelt ist Leitungswasser.


Viele unserer Schülerinnen und Schüler kommen mit dem Rad (siehe Foto) zur Schule. Das ist ein großer Beitrag zum Umweltschutz.

Macht doch mit! Sucht euch einen Punkt aus und fangt an, den Klimawandel zu stoppen und die Welt zu retten!
Unter dem Link www.fussabdruck.de/fussabdrucktest von „Brot für die Welt“. könnt ihr selbst testen, wie viele Erden es bräuchte, damit euere Bedürfnisse erfüllt werden.