Meine Schule





Partner & Projekte

  • IGS in RLP
  • Netzwerk Campus Schulen
  • Heterogenität im Mathematikunterricht
  • Logo Kompetenzanalyse Profil-AC Rheinland-Pfalz
  • Medienkompetenz macht Schule
  • Medienkompetenz macht Schule
  • Arbeitskreis SCHULEWIRTSCHAFT Ahrweiler
  • Kreis Ahrweiler
  • Mittagessenbestellung

Aktuelles

Im Gespräch mit … Markus Rothfeld

von Christine Blinn, 07.12.2018, 11:45 Uhr

Markus Rothfeld - Foto/Abbildung: Markus Rothfeld

Also, Herr Rothfeld, wo kommen Sie denn eigentlich her und was hat Sie eigentlich ausgerechnet nach Remagen verschlagen?
Geboren und aufgewachsen bin ich in dem wunderschönen Münsterland. Nachdem ich mein Referendariat in Köln absolviert hatte, habe ich eine Stelle an der IGS in Remagen angenommen und freue mich nun im nicht weniger schönen Rheinland zu arbeiten und mich an einer Schule im Aufbau einbringen zu können.

Und nun möchten Sie hier die Schülerinnen und Schüler unterrichten. Was genau wollen Sie ihnen denn beibringen?
Ich unterrichte die Fächer Englisch und Gesellschaftslehre und bin zudem Klassenleiter der 7a. Neben den fachlichen Inhalten ist es mir natürlich wichtig, dass die Schülerinnen und Schüler lernen sich Herausforderungen zu stellen, Freude am Lernen entwickeln.

Auch wenn Sie erst seit diesem Schuljahr im Klassenleitungsteam der 7a sind, waren Sie ja bereits im vergangenen Jahr an der IGS als Fachlehrer tätig und haben sich hier sicher schon richtig eingelebt und ihre Lieblingsorte gefunden.
Das stimmt. Mir gefallen die technisch sehr gut ausgestatteten Klassenräume besonders gut. Darüber hinaus ist der Teamraum 7 mein Lieblingsort in der Schule. Dort gibt es immer etwas Süßes und viele nette Gespräche mit den noch viel netteren Kollegen.

Was machen Sie eigentlich, wenn Sie nicht gerade korrigieren oder Unterricht vorbereiten?
Ich treibe gerne Sport. Jogging oder Bouldern sind eine gute Möglichkeit zu entspannen. Außerdem reise ich gerne durch die Welt, treffe Freunde oder verbringe auch gerne mal einen Tag auf dem Sofa. Das wichtigste ist eine gute Mischung aus Action und Entspannung.
zum Artikel-Symbol weiterlesen

8er: Wir bekämpfen das Müllproblem

von Matthias Baldauf, 04.12.2018, 10:42 Uhr

Unsere Achtklässler räumen auf - Foto/Abbildung: Kerstin Otto

Am zurückliegenden Aktionstag beschäftigten sich die Schülerinnen und Schüler der achten Klassen der IGS Remagen umfassend mit dem Thema (Plastik-) Müll und dessen Vermeidung. Vielfältige Zugänge zu diesem gesellschaftlichen wie persönlichen Problem brachten die Jugendlichen mal ins Grübeln, mal ins Staunen. So entstanden auch interessante Gespräche über eigene Routinen und Tipps zum Umgang mit und zur Vermeidung von Müll. Einer theoretischen, aber anschaulichen Annäherung anhand von Zeitungsartikeln und einer Fernsehsendung folgte der kreative Umgang mit Müll. Hierbei erstellten die Schülerinnen und Schüler eine Vielzahl hübscher Gebrauchsgegenstände aus Materialien, die sonst in der Tonne gelandet wären. Einige davon werden sicherlich unter dem Weihnachtsbaum, in einem Garten oder auf dem eigenen Schreibtisch landen. Wer hätte das gedacht? Zum Schluss begegneten die Jugendlichen den großen Mengen an Müll, die derzeit am Rheinufer liegenbleiben, mit Eimern, Zangen und einer großen Portion gesellschaftlichen Engagements. Neben den üblichen Verpackungen fand man hier mitunter auch Kurioses. Das alte Fahrrad zum Beispiel passte in keinen Eimer, wurde aber dennoch mitgenommen.

Im Gespräch mit … Markus Johann

von Christine Blinn, 04.12.2018, 09:40 Uhr

Markus Johann - Foto/Abbildung: Markus Johann

Also, Herr Johann, was hat Sie eigentlich ausgerechnet nach Remagen verschlagen. Wo kommen Sie denn eigentlich her?
Gebürtig komme ich aus dem Saarland, habe aber mein Studium und meine Referendariatszeit in Landau verbracht. Als die Stelle in Remagen ausgeschrieben war, habe ich mich darauf beworben und freue mich sehr, dass es geklappt hat.

Hat es Ihnen dort nicht gefallen?
Es war sehr schön in der Südpfalz, doch nach langer Zeit tut ein Tapetenwechsel auch gut und es ist schön, neue Erfahrungen zu machen.

Und nun möchten Sie die Kinder der IGS unterrichten. Was genau wollen Sie ihnen denn beibringen?
Neben den fachlichen Inhalten meiner Fächer Deutsch, Darstellendes Spiel und Gesellschaftslehre (Sozialkunde) finde ich es wichtig, Neugierde zu entwickeln und sich neuen Dingen gegenüber offen zu zeigen.

Gibt es denn ein besonders schönes Erlebnis aus Ihrer Zeit als Lehrer, von dem Sie erzählen könnten?
Klassen- und Stufenfahrten finde ich immer sehr spannend, da man die Kinder so auch in einem anderen Umfeld kennenlernen kann.

Mit den Fahrten haben wir uns ja schon aus dem Schulgebäude bewegt. Was machen Sie eigentlich, wenn Sie nicht gerade korrigieren oder Unterricht vorbereiten?
Wenn es die Zeit zulässt, gehe ich sehr gerne ins Theater oder bin in der Natur unterwegs.

Was möchten Sie zum Abschluss den Schülerinnen und Schülern der IGS mit auf den Weg geben?
Ich wünsche ihnen, dass sie den richtigen (Lebens-)Weg für sich entdecken.

Atmosphäre geschnuppert: Unser Tag der offenen Tür

von Sandra Rosa, 30.11.2018, 08:55 Uhr

Tag der offenen Tür 2018bl - Foto/Abbildung: Christine Blinn

Wenn Türen wirklich offen sind, wenn Eltern Kerzen und Kuchen mit IGS-Logo dekorieren, wenn Kollegen ihre Familien in diesen Tag einbeziehen, dann schwappt ganz viel Atmosphäre auf Gäste und Besucher über. Von der IGS als Teamschule konnten sich zahlreiche Gäste im Rahmen des Tags der offenen Tür selbst überzeugen. Das Angebot war vielfältig, aber in erster Linie „freundlich und offen“, wie eine Besucherin rückmeldete, und dies sei so viel überzeugender als Daten und Fakten. Recht hatte sie. Für jeden Besucher schien etwas dabei zu sein. Musikalisch zeigte die Bläsergruppe 6 ihr Können und machte Werbung für den nächsten anstehenden Auftritt auf dem Remagener Weihnachtsmarkt. Interessierte Viertklässler hatten die Gelegenheit, eine Probe hautnah mitzuerleben. Sportliche, kulinarische, künstlerische oder literarische Arbeitsgemeinschaften präsentierten Ergebnisse und luden zum Mitmachen ein. „Die Gäste waren sehr interessiert und stellten den Schülern viele Fragen. Das war toll!“, so eine Kollegin. Dass Mathematik, Physik und Chemie ganz und gar nicht schwierig sein müssen, zeigten Mitmachangebote, die sich über regen Zulauf und eine lange Verweildauer der kleinen Gäste freuen durften.

Präventionsprojekte und Projekte zur Nachhaltigkeit wurden nicht nur präsentiert, sondern bezogen die Besucher gleich mit ein: Was Mobbing sei und wie man es verhindern könne wurden die kleinen und großen Gäste gefragt. Was passiert mit Müll, den wir achtlos in die Natur werfen? Wöchentlich wieder ausgegraben, hatte sich eine Klasse dieser Frage gewidmet und auf diese Weise am eigenen Leib erfahren, wie dauerhaft sich Müll in der Natur hält. Neunt- und Zehntklässler zeigten in selbst gedrehten Filmen ihre Initiative gegen Rechts und vermittelten, dass Nichtstun „einfach zu wenig“ ist. Für Verblüffung sorgte die Theater-AG, die im Laufe des Vormittags in ihre Rollen schlüpfte und den ein oder anderen Besucher in ein fiktives Gespräch verwickelte.

Offener Unterricht in den Jahrgansstufen 5 und 6 zeigte, wie Lernen an der IGS funktioniert, wie die Kleinen bereits den Klassenrat leiten, wie Unterricht an festen Tischgruppen in der Praxis aussieht. In eigens gedrehten Lernvideos zeigten Sechstklässler ihre Ideen, sich auf Prüfungen vorzubereiten. Logisch, dass Schulleiter Marcus Wald und Konrektorin Sandra Rosa in ihren Informationsvorträgen schlicht die Eckpunkte der Schulform IGS vorstellten und dann einluden, sich live anzuschauen, wovon die Schulleitung hier in Theorie berichtete. Dieser Aufforderung kamen die Gäste an diesem Tag gerne nach.

Album-Symbol Fotoalbum anzeigen

Tag der offenen Tür 2018

von Isabell Wahler, 30.11.2018, 08:53 Uhr

Bewirtung für die Gäste - Foto/Abbildung: Isabell Wahler

Liebe Eltern und Sponsoren zum Tag der offenen Tür,

der Tag der offenen Tür 2018 liegt schon wieder hinter uns und die Weihnachtszeit nähert sich mit großen Schritten. Wir möchten uns auf diesem Wege ganz herzlich bei allen Eltern bedanken, die mit Ihrem Dienst in Küche und Cafeteria oder mit einer Kuchenspende zum Gelingen des Tages beigetragen und allen Gästen ein positives Bild unser Schulgemeinschaft vermittelt haben.

Ein großes Dankeschön geht auch an die Brohler Mineral- und Heilbrunnen GmbH, welche uns nun schon seit mehreren Jahren mit Ihrer Getränkespende für die Cafeteria unterstützt.

Mit herzlichen Grüßen
Euer SEB-Team

ältere Einträgeneuere Einträge