Meine Schule





Termine

Partner & Projekte

  • IGS in RLP
  • Netzwerk Campus Schulen
  • Heterogenität im Mathematikunterricht
  • Logo Kompetenzanalyse Profil-AC Rheinland-Pfalz
  • Medienkompetenz macht Schule
  • Medienkompetenz macht Schule
  • Arbeitskreis SCHULEWIRTSCHAFT Ahrweiler
  • Kreis Ahrweiler
  • Mittagessenbestellung
  • Stunden- und Vertretungsplan

Aktuelles

Tradition zur Weihnachtszeit: IGS auf dem Nikolausmarkt

von Christine Blinn, 13.12.2019, 11:28 Uhr

Bläsergruppe auf dem Nikolausmarkt - Foto/Abbildung: Marcus Wald

Wenn der Nikolausmarkt vor der Tür steht, werden unsere Schülerinnen und Schüler jedes Jahr zu emsigen Weihnachtswichteln. Bereits Wochen zuvor wird gebastelt, gebacken, liebevoll verpackt und geprobt, um die Besucher des Remagener Nikolausmarktes zu begeistern.

Am Stand unserer Schule boten die engagierten Verkäufer aus den Stufen sechs bis acht ein breites Angebot aus eigener Herstellung an. Denn unter der Leitung von Doris Golchert waren Naturkosmetika aller Art entstanden sowie ein großes Repertoire an süßen und herzhaften Leckereien, die, heiß begehrt, schon beim Aufbau erfragt wurden: „Haben Sie denn wieder das leckere Bratkartoffelgewürz wie im letzten Jahr?“ Auch für weihnachtliche Dekoideen rund um das Trendthema Upcycling hatten die Schülerinnen und Schüler mit zahlreichen kleinen Kunstwerken gesorgt: Ob alte Bauernstühle in neuem Glanz oder Weihnachtsbäume aus Büchern – Nachhaltigkeit statt Plastikflut war hier die Devise.

Auch in diesem Jahr ließen es sich unsere Bläser aus den sechsten Klassen nicht nehmen, unter der Leitung von Stefan Noss ihre einstudierten Weihnachtsstücke zu präsentieren. Ihr Konzert sorgte mit Klassikern und modernen Stücke trotz wenig winterlicher Temperaturen für eine richtige Adventsstimmung. Und spätestens beim Anblick der roten Zipfelmützen konnten sich die zahlreichen Zuhörer dem Zauber der Vorweihnachtszeit nicht entziehen. Ein rundum gelungener Auftritt!

Neue Busfahrpläne ab 15. Dezember

von Marcus Wald, 12.12.2019, 12:34 Uhr

Busverbindungen - Foto/Abbildung: Photocase.de
Photocase.de

Am 15. Dezember 2019 treten auf zahlreichen Bus- und Bahnlinien neue Fahrpläne in Kraft. Hierzu schreibt die Kreisverwaltung Ahrweiler:

"Im Schülerverkehr sind die Fahrpläne jetzt darauf abgestimmt, Umstiege zu vermeiden. Mehr Schüler als bisher bekommen damit eine Direktverbindung zwischen Schule und Wohnort. Auch die Vorgaben der maximalen Beförderungszeit können mit den neuen Fahrplänen weitgehend eingehalten werden."

Die neuen Pläne können auf der Homepage der VRM abgerufen werden:

Zuständigkeitswechsel beim Bildungs- und Teilhabepaket

von Marcus Wald, 12.12.2019, 10:21 Uhr

Aktuelles - Foto/Abbildung: Reinhard Grimm / pixelio.de
Reinhard Grimm / pixelio.de

Information der Kreisverwaltung Ahrweiler:
Das Starke-Familien-Gesetz der Bundesregierung, das seit dem 1. August in Kraft ist, bringt für Familien Verbesserungen auch beim Bildungs- und Teilhabepaket mit. Das teilt die Kreisverwaltung mit.

Seit der Einführung im Jahr 2011 wurde die Leistung zentral für alle leistungsberechtigten Personenkreise bei der Kreisverwaltung bearbeitet. Das ändert sich nun: Ab dem 1. Januar 2020 bearbeitet das Jobcenter alle Leistungen des Bildungs- und Teilhabepaketes für Bezieher von Leistungen nach dem SGB II. Für Bezieher von Leistungen nach dem SGB XII und Asylbewerberleistungsgesetz übernehmen die Stadt-, Verbands- und Gemeindeverwaltungen die Bearbeitung ab dem 1. April 2020, bis dahin bleibt die Kreisverwaltung zuständig. Die Kreisverwaltung wird auch in Zukunft für alle Bezieher von Wohngeld und Kinderzuschlag nach dem Bundeskindergeldgesetz die Anträge bearbeiten.

Im Rahmen des Starke-Familien-Gesetzes wurde unter anderem eine Vereinfachung des Antragsverfahrens beschlossen: Wer Grundsicherung für Arbeitssuchende, Sozialhilfe oder Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz bezieht, muss seitdem keinen separaten Antrag für die Leistungen des Bildungs- und Teilhabepakets stellen. Die Leistungen werden automatisch mit dem Grundantrag auf Leistungen zum Lebensunterhalt beantragt und müssen dann lediglich während des laufenden Bewilligungszeitraums unter Vorlage eines Nachweises der Inanspruchnahme der Leistung geltend gemacht werden. Dies gilt nicht für die Lernförderung, welche weiterhin separat beantragt werden muss.

Weitere Informationen bei: Kreisverwaltung Ahrweiler, Wilhelmstraße 24-30, 53474 Bad Neuenahr-Ahrweiler, Judith Groß, Telefon: 02641/975-522, E-Mail: but@kreis-ahrweiler.de.

7er Aktionstag: Wir bleiben rauchfrei!

von Christine Blinn, 10.12.2019, 13:55 Uhr

Be smart - Don't start - Foto/Abbildung: Katharina Mallmann

Rund um den bundesweiten Nichtraucherwettbewerb „Be smart - Don’t start“, an dem die gesamte Jahrgangsstufe 7 teilnimmt, haben sich die Schülerinnen und Schüler an ihrem Aktionstag nicht nur kreativ mit dem Nichtrauchen auseinandergesetzt sondern auch mit Werten und Normen.

Das Ziel des Wettbewerbes besteht darin, über den gesamten Zeitraum rauchfrei zu bleiben. Dazu geben die Schülerinnen und Schüler wöchentlich im Klassenrat an, ob sie in der vergangenen Woche auf Zigaretten, Schischas und andere Tabakprodukte verzichtet haben. Somit ist eine ehrliche Rückmeldung die Basis für eine faire Wettbewerbsteilnahme. Diesen Umstand nahmen die Siebtklässler zum Anlass, sich in einer Dilemma-Diskussion intensiv mit der Frage nach der Ehrlichkeit zu beschäftigen: Wie handele ich richtig, wenn ich einen Klassenkameraden beim Rauchen beobachte? Zudem wurden in Kommunikationsübungen und -spielen Konfliktprävention in den Mittelpunkt gestellt. Und genug Zeit, um die Beiträge zum Kreativwettbewerb vorzubereiten, wurde natürlich auch eingeplant: Da wurde gedichtet, musiziert und Theaterstücke geschrieben, um auf die Gefahren des Rauchens aufmerksam zu machen. Welche Klasse wohl mit ihren Ideen die Jury überzeugen kann? Überzeugt waren jedenfalls die Schülerinnen und Schüler von ihrem vielfältigen Aktionstag, der wie im Fluge verging.

Wir wünschen allen siebten Klassen viel Erfolg beim Wettbewerb.

Im Gespräch mit ... Alicja Garus

von Christine Blinn, 10.12.2019, 13:54 Uhr

A. Garus

Also, Frau Garus, was hat Sie eigentlich ausgerechnet nach Remagen verschlagen und wo kommen Sie ursprünglich her?
Ich habe mich nach Remagen versetzen lassen. In den letzten 10 Jahren habe ich am Beethoven-Gymnasium in Bonn gearbeitet und habe dort Englisch und Sozialwissenschaften bzw. Politik/Wirtschaft unterrichtet.

Hat es Ihnen dort nicht gefallen?
Doch, aber vor gut zwei Jahren haben meine Familie und ich in Sinzig ein neues Zuhause gefunden. Durch den langen Weg nach Bonn habe ich zu viel Zeit im Auto verbracht. Auch die versetzten Ferienzeiten in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz waren ein Problem. Jetzt habe ich einen kurzen Weg zur Schule und viel Zeit für meine beiden Töchter in den Ferien.

Und nun möchten Sie die Kinder der IGS unterrichten. Was genau wollen Sie ihnen denn beibringen?
Bezogen auf meine Fächer natürlich gutes Englisch und Interesse für politische und gesellschaftliche Fragen. Und generell wünsche ich mir, dass sie Lust haben, sich auf neue Sachen einzulassen, dass sie sich für das Lernen begeistern lassen und ihr Wissen auch praktisch umsetzen können.

Sie waren ja auch mal Schülerin und erinnern sich bestimmt noch an Ihre eigenen Lehrer: Wenn die Kinder der IGS die Schule verlassen, was wäre da das Schönste, das sie in Erinnerung an die Zeit mit Ihnen sagen könnten?
Ein Schüler hat mir mal nach dem Abitur in einer E-Mail geschrieben, dass er sich immer auf den Unterricht bei mir gefreut hat. Das hat mich sehr gefreut.
zum Artikel-Symbol weiterlesen

ältere Einträge