Meine Schule





Partner & Projekte

  • IGS in RLP
  • Netzwerk Campus Schulen
  • Heterogenität im Mathematikunterricht
  • Logo Kompetenzanalyse Profil-AC Rheinland-Pfalz
  • Medienkompetenz macht Schule
  • Medienkompetenz macht Schule
  • Arbeitskreis SCHULEWIRTSCHAFT Ahrweiler
  • Kreis Ahrweiler
  • Mittagessenbestellung

Aktuelles

8er KvK: Do zobaczenia w Opolu - Unsere deutsch-polnische Schülerbegegnung in Oppeln

von Dagmar Ackermann, 04.06.2018, 08:00 Uhr

Mit der Sprache der Kunst - Der WPF-Kurs KvK zu Gast in Polen - Foto/Abbildung: Sarah Kamm

Auch in diesem Jahr begaben sich 17 Schülerinnen und 2 Schüler des WPF-Kurses Kunst und visuelle Kommunikation mit ihren Begleitpersonen Sarah Kamm und Dagmar Ackermann auf die einwöchige Reise zur diesjährigen deutsch-polnischen Schülerbegegnung nach Polen zu unserer Partnerschule, dem Gimnazjum No4 in Oppeln. Seit nunmehr drei Jahren findet im jährlichen Wechsel dieser Schüleraustausch unter dem Mottto 'Mit der Sprache der Kunst' statt. Im April 2016 waren wir zum ersten Mal zu Besuch in Oppeln, 2017 war eine polnische Schülergruppe bei uns in Remagen zu Gast und nun reisten wir wieder nach Polen. Von ihren Erlebnissen in Oppeln, von den langen Busfahrten, dem kulturellen Programm und den Mal-Aktionen berichten die Schüler selbst:

Sonntag, 22. April und Montag, 23. April 2018:
Unsere Polenreise nach Oppeln startete am Sonntag mit einer sechzehnstündigen Busfahrt, und wir waren alle schon sehr aufgeregt. Was würden wir auf unserer Reise wohl erleben? Nachdem der Bus um 15:40 Uhr mit etwas Verspätung losgefahren war, machten wir es uns erst einmal auf den Sitzen bequem, denn lange genug sollten wir hier nun bis zur geplanten Ankunft am nächsten Morgen um 8:00 Uhr sitzen bleiben. Da eine unserer Mitschülerinnen, genau an diesem Tag Geburtstag hatte, wurde der mal gleich während der 2. Buspause auf dem Rastplatz gefeiert. Dazu hatte eine andere Schülerin Muffins gebacken, die nun verteilt wurden und ein Geburtstagsständchen durfte schließlich auch nicht fehlen.

Fortsetzung:

Sechzehn Stunden sind schon eine lange Zeit und wir versuchten, so gut es eben ging, zu schlafen und waren heilfroh, als wir ENDLICH mit einer Stunde Verspätung um 9:00 Uhr in Oppeln eintrafen. An der Bushaltestelle wurden wir gleich von der polnischen Lehrerin Beata Zgolik-Mrozek und den 20 polnischen Schülern in Empfang genommen. Einige der Schüler kannten wir bereits von der letzten Schülerbegegnung in Remagen, einige wenige waren sogar schon beim ersten Schüleraustausch dabei. Leider hatten wir den weiteren Linienbus gerade verpasst, der uns alle, die polnischen und die deutschen Schüler, zu unserer Pension nach Turawa, ca. 15 km von Oppeln entfernt, bringen sollte. Also noch einmal eine Stunde warten! In Turawa angekommen, richteten wir unsere Zimmer ein.

Dann gab es auch schon das Mittagessen und eine erste Vorstellungsrunde. Ganz schön schwierig, die Namen der polnischen Schüler zu behalten! Wir selbst konnten uns in deutscher Sprache vorstellen, da alle polnischen Schüler Deutsch lernen. Am Nachmittag führten wir einen Zumba-Workshop durch. Dazu führte zunächst einmal eine Gruppe polnischer Schüler einen extra einstudierten Tanz vor und danach tanzten wir auch und versuchten uns die Schrittfolgen zu merken und mitzumachen. Trotz Müdigkeit gelang uns das ganz gut und machte uns sogar wieder munter für das nun folgende Kunstprojekt. Wir malten unsere Hände auf Karton, schnitten sie mehrfach aus und versuchten nun mit diesen Händen ein Gebilde zu kleben. Nach dem Abendessen überfiel uns dann doch die riesige Müdigkeit. Wir blieben auf unseren Zimmern, unterhielten uns noch ein bisschen und schliefen aber schnell ein. (WPF-Kurs Kunst und visuelle Kommunikation)

Wie es an Tag 2 weiterging, erfahren Sie morgen hier an dieser Stelle.