Meine Schule





| Zugangsdaten vergessen?

Termine

Dokument-Abruf

Dokument-ID: 

Aktuelles

AG: Projekttag 'Kochen früher und heute'

von Sandra Rosa, 16.05.2022, 09:24 Uhr

Projekttag: Kochen früher und heute

Einmal mehr unterzogen sich die Schülerinnen und Schüler der Koch-AG unter Leitung von Jasmin Wilhelmi dem spannenden Selbstversuch: Kochen wie zu Omas Zeiten im Vergleich zum Kochen mit modernsten Küchenhelfern. Ist praktisch immer besser? Und altmodisch immer schwieriger? Welches Fazit für den eigenen Alltag ziehen die Kinder?

Bereits während der Vorbereitung hatte man sich auf ein kleines Menü geeinigt: Sonntagsbrötchen mit Möhrenaufstrich, Kartoffelsuppe und zum Abschluss Vanillepudding mit kreativer Deko. Es wurden Rezepte notiert, die Mengen berechnet und klare Verabredungen zur Aufgabenverteilung getroffen. Denn so ein Menü gleich für eine ganze Gruppe zu planen, verlangt Einiges an Organisation. So beschlossen die Schülerinnen und Schüler, in kleinen Teams zu arbeiten.

Sachkundige Unterstützung in Sachen moderner Küche hatten sie sich auch gleich ins Boot geholt. Anne Kinzer, befreundete Pädagogin, stellte nicht nur ihren Monsieur Cuisine zur Verfügung, sondern führte die staunenden Schüler in die Welt digitaler Küchenmaschinen ein. Beim Brötchenteig wurde die Erleichterung in der Küche durch die Technik schnell deutlich. Während auf der einen Seite alles einzeln abgewogen und mühsam mit Hand geknetet werden musste, gab Monsieur Cuisine Bescheid, wenn die richtige Menge erreicht war und übernahm zur Erleichterung aller das Kneten des Brotteigs. Auch die Suppe überwachte der moderne Küchenhelfer und verhinderte damit das Anbrennen oder gar Überkochen. Wie Oma früher geduldig neben dem Topf zu stehen und die Suppe permanent umrühren zu müssen, hätte doch alle auf eine sehr harte Geduldsprobe gestellt. Stattdessen hatte man Zeit für eine aktive Pause mit den anderen auf dem Schulhof. Auch der Vanillepudding gelang und schmeckte – ohne das bekannte Fertigtütchen.

Das Fazit der Schüler? Selbermachen macht viel mehr Spaß, denn mit ein paar wenigen Zutaten kann man ein leckeres Menü für 14 Personen auf die Beine stellen. Im Alltag jedoch, räumen sie ein, kann eine Zeitersparnis durch moderne Küchenhelfer ganz nützlich sein. Und noch etwas haben sie festgestellt: Gemüse schmeckt!

8er: TaBuSo - und was machst Du so?

von Franz Janson, 11.05.2022, 10:57 Uhr

Frau Wildermann (IHK) und Christian Kessel (Firma Kessel) informieren die Achtklässler - Foto/Abbildung: Sandra Rosa

Am letzten Aktionstag war bei den 8ern TaBuSo angesagt. Hinter der mysteriösen Abkürzung verbirgt sich der „Tag der Berufs- und Studienorientierung“ und im Vordergrund stand für die Schülerinnen und Schüler ganz grundlegend die wichtige Frage: Wie soll es nach der Schule weitergehen?

Ziele für die Zukunft?
Unter dieser Überschrift war der Tag für die Achtklässler mit verschiedenen abwechslungsreichen Aktivitäten gefüllt: So wurden einander Berufsvorschläge gemacht, die neben bekannten Vorlieben und Plänen für die eine oder den anderen auch manche Überraschung bereit hielt. Auch eine Auseinandersetzung mit den eigenen Stärken stand auf dem Programm und knüpfte als Grundlage für die eigene Berufswahl an die Kompetenzanalyse im ersten Halbjahr an. Bei der berüchtigten Frage „Wie sieht dein Leben in 10 Jahren aus?“ wurden neben der beruflichen Zukunft auch Pläne und Wünsche thematisiert, die eher im Privatleben zu verorten sind und es zeigte sich, dass hier bei nicht wenigen Schülerinnen und Schülern durchaus schon konkretere Vorstellungen zu finden waren als bei der beruflichen Zukunft.

Beratung aus erster Hand
Frau Wildermann von der Handwerkskammer erläuterte den Schülerinnen und Schülern in einem aufschlussreichen Vortrag darüber hinaus genau, was man unter einer dualen Ausbildung versteht, wie man die passende Ausbildungsstelle findet und welche Vielfalt es in diesem Bereich überhaupt gibt: In allen Klassen konnte man zwar deutlich mehr als zwanzig Ausbildungsberufe zusammentragen, aber von vielen hundert, die es tatsächlich sind, war man weit entfernt. Ergänzt wurde Frau Wildermanns Vortrag von Christian Kessel von der gleichnamigen Heizungs- und Sanitärfirma, der am Beispiel des Anlagenmechanikers plastisch und konkret schilderte, wie man sich eine Ausbildung vorzustellen hat und welche Vorteile es hat, sich in den Ferien wirklich schon einmal ein Praktikum zu suchen.
zum Artikel-Symbol weiterlesen

9er Aktionstag: Auf der Suche nach Heimat

von Christine Blinn, 09.05.2022, 08:35 Uhr

Heimat. Eine Suche - Foto/Abbildung: Haus der Geschichte, Bonn
Haus der Geschichte, Bonn

Heimat? Sieht man da nicht direkt die Bilder kitschiger Filme und Serien vor dem inneren Auge? Alles irgendwie alt und aus der Zeit gefallen? Dabei ist die Frage nach Heimat hochaktuell, denn Heimat verspricht Geborgenheit und Überschaubarkeit – insbesondere in Zeiten großer politischer und gesellschaftlicher Herausforderungen.

Was ist Heimat?
Die Vielschichtigkeit der Bedeutung von Heimat konnten unsere Neuntklässler an ihrem Aktionstag in allen Facetten und mit allen Sinnen erleben. Beim Besuch der Sonderausstellung „Heimat. Eine Suche.“ im Haus der Geschichte in Bonn, waren nicht nur aufmerksame Augen gefragt, um die Exponate zu erkunden. An der Riechstation konnte man die Düfte der Heimat erraten von Wald über Kaffee bis zu Weihnachten. Die vielen Lieder, die das Heimatgefühl thematisieren, konnten an der Hörstation erlebt und für die Favoriten abgestimmt werden.

Heimat und Identität
Die thematische Vielfalt wurde durch die Kulisse strukturiert. So ließen sich in Themenhäusern ganz unterschiedliche Aspekte von Heimat erkunden: Heimat im geteilten Deutschland und Identitäten in verschiedenen Regionen, (Spät-)Aussiedler und Vertriebene, jüdisches Leben in Deutschland, Zerstörung von Heimat durch Energiegewinnungsprojekte, und Heimischwerden von Menschen mit internationaler Geschichte. So konnten die Schülerinnen und Schüler in der kleinen Siedlung Neues entdecken, an eigene Erfahrungen anknüpfen und auch Themen aus ihrem Gesellschaftslehreunterricht vertiefen.

Der Umfang der Sonderausstellung ließ es auch noch zu, dass der Ausflug mit einem Blick in die Dauerausstellung zur jüngeren deutschen Geschichte und einem kleinen Picknick im Sonnenschein abgerundet werden konnte. Dies ermöglichte den Schülerinnen und Schüler sich über ihre Eindrücke auszutauschen und die unterschiedlichen Blickwinkel zusammenzuführen, denn Heimat hat auch immer etwas mit der individuellen Geschichte zu tun.

Schülerbeförderung über die B 412 wieder planmäßig

von Marcus Wald, 08.05.2022, 08:04 Uhr

Busverbindungen - Foto/Abbildung: Photocase.de
Photocase.de

Die Kreisverwaltung Ahrweiler informiert:
Früher als erwartet konnten jetzt die Bauarbeiten auf der Bundesstraße (B) 412 abgeschlossen und die Vollsperrung zwischen Niederzissen und Weiler aufgehoben werden. Wie der Landesbetrieb Mobilität in einer Pressemeldung kurzfristig mitteilt, könne der Verkehr auf diesem Abschnitt wieder uneingeschränkt fließen.

Vor diesem Hintergrund informiert die Kreisverwaltung Ahrweiler darüber, dass die Schülerbeförderung im Brohltal ab Montag, 9. Mai 2022, wieder nach den regulären Fahrplänen erfolgt. Die für die Zeit der Arbeiten an der B 412 erstellten Baustellenfahrpläne verlieren damit ihre Gültigkeit.

ältere Einträge